Untersuchung zur Verständlichkeit und Verbreitung lexikalischer Variationen


Zu Studienzwecken führen wir eine Umfrage zum Bekanntheitsgrad mundartlicher Begriffe durch. Dazu wurden je 3 Beispiele aus einer deutschsprachigen Region ausgewählt. Wir bitten Sie darum, nach einigen Auskünften zu Ihrer Person, in die Felder neben den Beispielen in einem Wort einzutragen, was Sie unter diesem Begriff verstehen würden. Bei Nicht-Wissen ist raten ausdrücklich erwünscht.


Bsp.: "Friedhofsjodla": (in das entsprechende Feld einzutragen:) Raucherhusten


Vielen Dank für Ihre Teilnahme!


(Für Interessierte: Ab dem 5.2.2005 finden Sie an dieser Stelle die Auflösung.)


Geburtsort:
Wohnort:
Beruf:
Geburtsdatum (z.B. 01.01.1970):
Geschlecht: Männlich Weiblich
"Nischel":
"kleejen":
"Ische":
"dröge":
"küren":
"Butz":
"Noasnramme":
"Babbn":
"Janka":
"Buddel":
"tüddelich":
"schnacken":
"parkieren":
"Rübli":
"Abtritt":
"Hendl":
"Topfen":
"Kipferl":